Ausschlusskost

Vollwertkost - Vollwertige (pflanzliche) Ernährung

Eine Ernährung, bei der frische vollwertige Zutaten im Vordergrund stehen und möglichst wenig verarbeitete Lebensmittel verwendet werden. Die vollwertige Ernährung (Whole-Foods-Diet) ist genau das.
Sie konzentriert sich auf möglichst wenig verarbeitete Lebensmittel, insbesondere Pflanzen, und ist wirksam bei der (dauerhaften) Gewichtsabnahme und der Verbesserung der Gesundheit.

Was ist eine vollwertige Ernährung?


Es gibt keine eindeutige Definition für Vollwertkost. Sie ist letztlich keine feste Diät bzw. Ernährungsform, sondern eher ein Lebensstil.
Das liegt auch daran, dass die vollwertige Ernährung sehr unterschiedlich sein kann, je nachdem, in welchem Umfang tierische Produkte in die Ernährung einbezogen werden.

Die Grundprinzipien einer vollwertigen Ernährung sind:
- Der Schwerpunkt liegt auf Pflanzen, einschließlich Gemüse, Obst, Vollkorngetreide, Hülsenfrüchten, Samen und Nüssen, die den größten Teil der Nahrung ausmachen sollten.
- Begrenzt tierische Produkte oder vermeidet sie ganz.
- Möglichst wenig verarbeitete Lebensmitteln.
- Verzicht auf (stark) raffinierte Lebensmittel wie Zucker, Weißmehl und verarbeitete Öle.
- Ein besonderes Augenmerk wird auf die Qualität der Lebensmittel gelegt, wobei viele Befürworter, wann immer möglich, lokal bezogene, biologische Lebensmittel bevorzugen.

Aus diesen Gründen wird die Vollwertige-Ernährung oft mit der veganen oder vegetarischen Ernährung verwechselt. Doch obwohl sie sich in mancher Hinsicht ähneln, sind diese Ernährungsweisen nicht dasselbe.
Menschen, die sich vegan ernähren, verzichten auf den Verzehr aller tierischen Produkte, einschließlich Milchprodukte, Fleisch, Geflügel, Meeresfrüchte, Eier und Honig.
Vegetarier schließen Fleisch aus ihrer Ernährung aus, einige Vegetarier essen aber Eier, Milchprodukte oder Meeresfrüchte.
Die Vollwert-Diät hingegen ist flexibler. Während manche tierische Produkte meiden, kann für andere, kleine Mengen an Eiern, Geflügel, Meeresfrüchten, Fleisch oder Milchprodukte tolerabel sein.
Milchprodukte
Erfolgreich abnehmen

Studien haben gezeigt, dass eine pflanzliche Ernährung bei der Gewichtsabnahme von Vorteil ist. Der hohe Ballaststoffgehalt der Vollwertkost in Verbindung mit dem Verzicht auf verarbeitete Lebensmittel ist eine erfolgreiche Kombination, um überflüssige Pfunde loszuwerden.
Eine gesunde vollwertige Ernährungsweise kann auch dazu beitragen, das Gewicht langfristig zu halten. Außerdem ist der Verzicht auf verarbeitete Lebensmittel, wie Limonade, Süßigkeiten, Fast Food und raffiniertes Getreide, selbst ein wirksames Mittel zur Gewichtsabnahme.

Lebensmittel für eine vollwertige Ernährung
Bei der Umstellung auf eine pflanzliche Ernährung sollte der Schwerpunkt der Mahlzeiten auf pflanzlichen Lebensmitteln liegen.
Wenn tierische Lebensmittel verzehrt werden, sollten sie in kleineren Mengen verzehrt werden, wobei auf die Qualität der Produkte zu achten ist. Lebensmittel wie Milchprodukte, Eier, Geflügel, Fleisch und Meeresfrüchte sollten eher als Ergänzung zu einer pflanzlichen Mahlzeit und nicht als Hauptbestandteil betrachtet werden.

Einkaufsliste für Vollwertkost
- Alle Gemüse.
- Früchte - Obst und alle Beeren.
- Stärkehaltiges Gemüse: Kartoffeln, Süßkartoffeln, usw.
- Vollkorngetreide: Brauner Reis, Haferflocken, Quinoa, Vollkornnudeln, Gerste, usw.
- Gesunde Fette: Avocados, Olivenöl, Kokosnuss, usw.
- Hülsenfrüchte: Erbsen, Kichererbsen, Linsen, Erdnüsse, schwarze Bohnen, usw.
- Samen, Nüsse und Nussbutter: Mandeln, Cashews, Macadamianüsse, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, usw.
- Ungesüßte pflanzliche Milchsorten: Kokosnussmilch / Kokoswasser, Mandelmilch, Cashewmilch, usw.
- Gewürze, Kräuter und Würzmittel: Basilikum, Rosmarin, Kurkuma, Curry, schwarzer Pfeffer, Salz, usw.
- Weitere Gewürze: Senf, Sojasauce, Essig, Zitronensaft, usw.
- Pflanzliches Eiweiß: Tofu, pflanzliche Eiweißquellen ohne Zuckerzusatz oder künstliche Zutaten.
- Getränke: Wasser - Zitronenwasser, mäßig Kaffee und Tee möglichst ungesüßt, gelegentlich Fruchtsaftschorlen u.ä.

Tierische Produkte von hoher Qualität aus dem Lebensmittelhandel oder von lokalen Bauernhöfen
- Eier: Bio und möglichst aus Weidehaltung.
- Geflügel: Aus Freilandhaltung, wenn möglich biologisch.
- Rindfleisch: Weidehaltung oder Grasfütterung, wenn möglich.
- Meeresfrüchte: Wildfänge aus nachhaltiger Fischerei, wenn möglich.
- Molkereiprodukte: Bio-Milchprodukte von Tieren aus Weidehaltung, wenn möglich.
Tipps
Fazit:

Wie bei anderen Diäten auch, erreicht man mit der Vollwertdiät die besten Ergebnisse, wenn man möglichst langsam und kontinuierlich abnimmt. Denn der Körper wacht genau über seine Fettreserven, welche er sich meist über einen längeren Zeitraum hinweg aufgebaut hat.
Viele haben schon selbst die Erfahrung gemacht, dass man mit viel Selbstdisziplin in zwei Wochen einige Pfunde runterhungern kann. Doch meist dauert es nicht lange und man hat diese Pfunde wieder, manchmal sogar noch mehr.
Durch die zu spärlichen (kalorienarmen) Portionen hat der Körper gelernt, jede verfügbare Kalorie optimal zu verwerten. Deshalb holt er anschließend auch aus der größeren Nahrungsmenge alles, um wieder auf die Reserven zu kommen, an die er (meist über Jahre) gewöhnt ist. Außerdem ist der Reiz, über den Hunger zu essen, nach einer solchen Radikalkur bei vielen Menschen (noch) größer als zuvor.
Ernaehrungsumstellung
Verwandte Themen
- Vollwertkost
- Glutenfrei
- Trennkost
- Low Carb
- GLYX
- Rohkost
- Ernährungsumstellung
- Ketogene Ernährung
- Paleo / Steinzeitkost
- Vegane Ernährung
- Vegetarische Ernährung