Kokospalme

Früchte - Kokosnuss

Kokospalmen, bot. Cocos nucifera, wachsen in tropischen Ländern wie Sri Lanka, den Philippinen, Mexiko, Indien, Indonesien und Malaysia. Genutzt wird das Holz der Kokospalmen, die Faserschicht und vor allem das Fleisch und der Saft der Kokosnuss.
Frisch enthält das Fleisch der Kokosnuss 30 Prozent, getrocknet bis zu 70 Prozent Fett. Es wird sowohl als reines Fett als auch zur Margarineherstellung verwendet.

Kokosnuss - Zubereitungen

Kokosnuss Frische Kokosnuss erkennen...
Ganze Kokosnüsse werden meist entfasert importiert. Unter der harten Schale sitzt das zentimeterdicke Kokosfleisch und im Hohlraum befindet sich die Kokosmilch. Sie ist nur leicht "milchig", fast fettfrei und nicht so aromatisch und erfrischend wie das Kokoswasser grüner unreifer Nüsse.
Frische Kokosnüsse sollten immer noch etwas Kokosmilch enthalten, also beim Kauf schütteln. Denn das Fleisch ausgetrockneter Nüsse schmeckt leicht seifig. Zum öffnen der Kokosnuß, zwei der drei Keimlöcher (dunkle Punkte auf der Schale) aufbohren, Kokosmilch auffangen. Danach aufsägen oder mit dem Hammer aufschlagen. Das Fleisch aus der Schale lösen und die braune Außenhaut abschälen.
Die indische, indonesische und rnalaysische Küche kennt viele Rezepte mit frischem Kokosfleisch, Kokosraspeln und Kokosmilch.

Tipp: Die harte Nuß lässt sich besser knacken, wenn sie (ohne Milch) für 10-15 Minuten bei 200 Grad (Gas 3) im Backofen war. Dann reißt sie manchmal schon in großen Stücken von allein auf.

Kokosraspel werden aus dem getrockneten Kokosfleisch, hergestellt. 100 g enthalten 9 g Eiweiß, 68 g Fett, 12 g Kohlenhydrate = 2930 Joule (700 Kalorien). Sie enthalten viele Ballaststoffe und sind somit eine ausgezeichnete Zutat für ein gesundes Müsli.
Kokosflocken harmonieren gut mit Vanille, Zimt, Rum, Mandeln, Schokolade, Fruchtsäure und Curry.
Kokosraspel - Kokosmus

Kokoscreme (Bild) wird in zwei Formen angeboten. Gesüßt und in Dosen sterilisiert (Cream of Coconut) für Cocktails wie z.B. Pina Colada und Süßspeisen. Außerdem gibt es ungesüßte Kokoscreme.

Kokosfett / Öl wird aus dem Fleisch der Kokosnuß durch schonende Pressung gewonnen. Im flüssigen Zustand ist es nahezu durchsichtig und klar. Bei Temperaturen unter 25 °C wird es fest und bekommt eine weiße Farbe. Deshalb wird es bei uns oft Kokosfett genannt. Es enthält kurz- und mittelkettige Fettsäuren wie z.B. Laurin-, Kaprin- und Caprylsäure, gesättigte Fettsäuren (ca. 90%), ca. 2% Linolsäure. Es ist bei guter Lagerung lange haltbar.

Kokosblütenzucker
Kokosblütenzucker

Kokosnusszucker (auch Kokoszucker, Kokospalmenzucker, Kokosblütenzucker oder Kokosnussblütenzucker genannt) ist ein Palmzucker, der aus dem Saft der Blütenknospen der Kokospalme gewonnen wird. Andere Arten von Palmzucker werden aus der Kithul-Palme, der Palmyra-Palme, der Dattelpalme, der Sagopalme oder der Zuckerpalme hergestellt.
Die Herstellung von Kokosnusszucker ist ein zweistufiger Prozess, der mit dem Anzapfen der Blütenknospen der Kokospalme beginnt. Die Landwirte machen einen Schnitt am Stiel, aus dem der Saft in Bambusbehälter fließt. Der aufgefangene Saft wird dann in große Woks umgefüllt und bei mäßiger Hitze zum Verdampfen des Feuchtigkeitsgehalts des Saftes erhitzt. Der Saft ist durchsichtig und besteht zu etwa 80 % aus Wasser.
Wenn das Wasser verdunstet, beginnt er, sich in einen dickflüssigen Sirup zu verwandeln und kann dann zu Kristallen, Blöcken oder einer weichen Paste weiterverarbeitet werden. Die braune Farbe, die sich beim Reduzieren des Saftes entwickelt, ist meist auf Karamellisierung zurückzuführen.


Inhaltsstoffe - Kokosnuss (frisch) pro 100 Gramm:
- Kohlenhydrate 9 g
- Ballaststoffe 15 g
- Proteine 3,3 g

Obst - Ganzjährig
Obst / Ganzjährig
(Verschiedene Anbaugebiete - Import)

Ananas, Avocado, Äpfel, Birnen, Bananen, Grapefruit, Kapstachelbeere, Kiwi, Kokosnuß, Mango, Melonen, Papaya, Maracuja, Tafeltrauben, Zitrone, Limette, Orangen, Guave, Passionsfrucht, Kaki, Litchi, Pitahaya

Ethylen wird von einer Reihe von Früchten während des Reifeprozesses abgegeben und stimuliert den Reifevorgang.