ExQuisine.de
Torten

Klassische Backrezepte / Biskuit Grundrezepte

 
Biskuitboden:
Hoher Boden mit Honig:
180 g Weizenmehl
140 g Honig
5 Eiweiß / steif, 5 Eigelb
3 EL lauwarmes Wasser
1/4 TL Backpulver

Biskuitmasse:
200 g Zucker
150 g Mehl, 100 g Stärke
5 Eiweiß / steif, 5 Eigelb
Vanille, Zitrone, Salz

Zubereitung:

Das wichtigste Triebmittel beim Biskuit ist die eingerührte Luft. Sie macht den Teig locker und voluminös und läßt ihn beim Backen hoch aufgehen. Zudem kann man der Biskuitmasse noch etwas Backpulver hinzufügen.
Biskuitteig gelingt am besten, wenn das Eigelb, Zucker/Honig und Wasser mit dem Schneebesen der Küchenmaschine bei höchster Geschwindigkeit so lange geschlagen wird, bis eine sehr dicke mayonnaisenähnliche Creme entstanden ist.
Die Größe der Rührschüssel muß im richtigen Verhältnis zur Teigmenge stehen. In einem schmalen, hohen Gefäß läßt sich eine kleine Teigmenge leichter schlagen, als in einer breiten Schüssel, in der die Masse immer wieder auseinander läuft.
Steifer Eischnee, ist für die Qualität der Biskuitmasse besonders wichtig. Dieser gelingt nur, wenn Schüssel und Rührbesen völlig frei von fett und Eigelbspuren sind.
    
Erdbeere-Quark-Biskuit-Törtchen
 
geschlagener Eischnee
 
Biskuitboden
 

Um die feinen Luftbläschen nicht zu zerstören, darf die schaumige Biskuitmasse nicht gerührt werden. Den Eischnee und das gesiebte Mehl mit einem großen Rührlöffel vorsichtig unter die Eigelbmasse heben. Anschließend muß der Biskuitteig sofort gebacken werden, damit er nicht zusammenfällt. Für Biskuitböden (für Torten) ist eine Backtemperatur von ca. 180 °C optimal.
Teig für Biskuitrollen bei höherer Temperatur (220 °C) nur wenige Minuten gebacken, damit er elastisch bleibt. Bei niedriger Temperatur und längerer Backzeit würde die Biskuitrolle trocken werden und beim Zusammenrollen brechen.
Hohe Biskuitböden sollten bis zum nächsten Tag ruhen, ehe sie zum Füllen quer durchge-schnitten werden. Dann sind sie fest genug und krümeln beim Schneiden nicht.
Die Springform nur am Boden einfetten. So kann der Teig beim Backen nicht abrutschen und die Biskuittorte geht gleichmäßig auf.

 
Biskuitrolle mit Erdbeeren

Biskuit:
4 Eier,
120 g Zucker
120 g Mehl
1 TL Backpulver
Füllung:
2 Blatt Gelatine
500 g Erdbeeren
etwas Zucker
1/2 Liter Schlagsahne.
Creme:
1/2 Liter Schlagsahne
Vanillezucker und Zucker

 

Zubereitung:
Den fertigen Teig auf ein Küchentuch legen. 1 l Sahne steif schlagen. Die Gelatine kurz in kaltem Wasser einweichen, und anschließend in wenig warmen Wasser auflösen. Abkühlen lassen und in einem dünnen Strahl zügig unter die steife Sahne rühren. Für die Füllung einen Teil der Erdbeeren pürieren, den Rest vierteln und unter die geschlagene Sahne geben. Den Teig mit der Sahne-Erdbeermasse bestreichen und mit Hilfe des Handtuches zusammenrollen. Von außen mit der Creme bestreichen und Dekorieren. Die Rolle zum Auskühlen in den Kühlschrank geben.
Die restlichen Erdbeeren pürieren, ebenfalls kaltstellen. Beides nach zwei Stunden servieren. Dazu einen "Spiegel" Erdbeerpüree auf einen Teller geben, eine Scheibe Biskuitrolle und mit Minze garnieren.

 
Aachener Printen

Zutaten:
500 g Mehl
250 g Bienenhonig oder Zuckerrübensirup
200 g Zucker
50 g Butter
1 Packung Backpulver
15 g Anis, 10 g Nelkenpulver, 50 g Orangeat gehackt
1 Prise Kardamon, Milch, Hagelzucker

 

Zubereitung:
Den Sirup mit Zucker und Fett erhitzen, bis der Zucker zerlaufen ist, und dann bis auf Handwärme abkühlen lassen. Nun die Gewürze mit dem Orangeat hineinrühren und das mit dem Backpulver vermischte Mehl unterarbeiten.
Den Teig über Nacht kühl ruhen lassen, dann etwa 5 mm dick ausrollen und in 3 x 8 cm große Rechtecke schneiden die, auf ein gefettetes, mit Mehl bestreutes Blech gelegt werden. Mit Milch bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen und im vorgeheizten Backofen ca. 15 Minuten bei 180 °C backen.

 
Adventskuchen

Zutaten:
400 g Mehl
200 g Zucker
300 g Margarine
5 Eier
100 g Nüsse gemahlen
1 Packung Backpulver, 2 EL Rum, 1 EL Kakao, 1 EL Instantkaffee
1 TL gemahlene Nelken, 1 EL Zimt, Semmelbrösel, Zitronenglasur
Pistazien gehackt, Bunter Streuzucker

 

Zubereitung:
Eier trennen, Margarine, Zucker und Eigelb schaumig rühren. Nüsse, Rum, Kakao, Instant-kaffee, Nelken und Zimt unterrühren. Eiweiß zu steifem Schnee schlagen. Mehl mit Back-pulver mischen, sieben und unterrühren. Eischnee zur Schaummasse geben und unterheben. Den Teig in eine gut gefettete und mit Semmelbrösel ausgestreute Form füllen. Im vorgeheizten Backofen bei 175 °C ca. 45 Minuten backen. In der Form abkühlen lassen, auf ein Kuchengitter stürzen und vollständig auskühlen lassen.
Verzierung: Zitronenglasur im warmen Wasserbad schmelzen, und den erkalteten Kuchen damit bestreichen. Pistazien und Streuzucker über den Kuchen verteilen.

 
Amerikaner

Zutaten:
500 g Mehl
125 g Butter oder Margarine
175 g Zucker
ca. 180 ml Milch
1 Packung Vanillinzucker
3 Eier
Abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
1 Prise Salz
3 TL Backpulver
1 EL Rum
250 g Puderzucker
3 EL heißes Wasser
2 EL Kakao

 

Zubereitung:
Das weiche Fett mit Zucker und Vanillinzucker in eine Rührschüssel geben und schaumig schlagen. Die Eier nacheinander unterrühren, so dass ein glatter Teig entsteht. Die Zitrone waschen und abtrocknen. Eine Reibe mit Pergamentpapier belegen, das Papier fest abdrücken. Die Zitrone darüber zur Hälfte abreiben, anschießend das Papier abziehen. Die geriebene Zitronenschale abstreifen und mit Salz unter den Teig rühren. Mehl und Backpulver mischen und unter den Teig rühren. Milch und Rum zufügen.
Mit zwei Eßlöffeln etwa 10 Teighäufchen mit großem Abstand auf ein leicht gefettetes Backblech setzen. In die mittlere Schiene des vorgeheizten Backofens (E-Herd: 200°, Gasherd: Reglerstufe 3) schieben, 20 bis 30 Minuten hellgelb backen. Ein zweites Backblech mit 10 Amerikanern in gleicher Weise backen. Die Gepäckstücke mit einem Pfannenmesser vorsichtig abheben und mit der flachen Seite auf einem Kuchenrost abkühlen lassen. Den Puderzucker zunächst mit heißem Wasser glatt verrühren, dann teilen. Eine Hälfte mit Kakao dunkel färben; falls der Guß zu fest ist, noch etwas heißes Wasser unterrühren.
Die Amerikaner mit dem hellen und dem Schokoladen-Zuckerguß überziehen, mit einem Messer glattstreichen, kurze Zeit trocknen lassen und möglichst frisch servieren.

 
Apfelpastete

Zutaten:
250 g Mehl
1 Ei
60 g eiskalte Butter
1 Msp. Backpulver
1/2 TL Salz
2 EL Zucker
Fett für die Form
Füllung:
750 g Äpfel säuerlich
1/2 Zitrone; Saft und Schale
3 EL Zucker, 1/2 TL gem. Nelken
Puderzucker zum Bestäuben

 

Zubereitung:
Für den Teig das Mehl in eine Schüssel sieben, Backpulver, Salz und Zucker hizufügen. Das Ei trennen, das Eigelb, die Butter in Flocken und 3 EL kaltes Wasser dazugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Zu einer Kugel formen und zugedeckt etwa 30 Min. im Kühlschrank ruhen lassen. Inzwischen für die Füllung die Äpfel schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen, Apfelviertel in dünne Scheiben schneiden. Mit Zitronensaft beträufeln und mit der abgeriebenen Zitronenschale, dem Zucker und dem Nelkenpulver in einer Schüssel mischen.Den Backofen auf 175 °C vorheizen. Eine Pieform einfetten. 2/3 des Teiges auf einer bemehlten Arbeitsplatte ausrollen und den Boden der Form damit auslegen. die Äpfel so darauf verteilen, daß dabei außen rundunm ein 2 cm breiter Rand freibleibt.
Das Eiweiß leicht schlagen und den Rand damit bestreichen. Das zurückbehalten Drittel Teig bis auf einen kleinen Rest zu einer Platte in Größe der Form ausrollen und über die Äpfel legen. Den Rand mit einer Gabel fest zusammendrücken. In der Mitte der Teigplatte ein kreisförmiges Loch von etwa 2 cm Durchmesser ausstechen.
Aus dem restlichen Teig Blätter formen und die Oberfläche damit verzieren. Im Backofen auf der mittleren Schiene etwa 40 Minuten backen. Noch lauwarm mit Puderzucker bestäuben. Mit Vanillesauce oder Sahne servieren.

 
Apfelstrudel

Zutaten:
500 g Mehl
200 g Zucker
250 g Butter
3 Eier
1 Prise Salz
1 TL Vanillearoma
Füllung:
1 kg Äpfel
100 g Sultaninen
2 Packung Vanillezucker
30 g geriebene Mandeln
Zimt

 

Zubereitung:
Mehl mit Backpulver mischen, in eine große Schüssel sieben und den Zucker darauf verstreuen. Eine Mulde formen und Butter, Salz, Eier, Aroma hineingeben und zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig mit etwas Butter oder Öl bestreichen und zugedeckt etwa 30 min. ruhen lassen. Danach auf einem bemehlten Küchentuch so dünn wie möglich ausrollen oder auf gemehlter Fläche dünn ausrollen, auf ein Küchentuch legen und noch etwas ziehen. Äpfel schneiden und gleichmäßig auf dem Teig verteilen. Vanillezucker, Sultaninen, geriebene Mandeln und Zimt aufstreuen und aufrollen, Teigenden zusammendrücken und auf ein gefettetes Backblech legen. Mit zerlassener Butter bestreichen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C ca. 60 min backen. Anschließend mit Puderzucker bestreuen.

 
Aprikosenmuffins

Zutaten:
300 g Mehl (oder Weizenvollkornmehl)
300 ml Buttermilch
150 g getrocknete Aprikosen
150 g Aprikosenmarmelade
2 TL Backpulver
1 Packung Vanillinzucker
2 Eiweiß

 

Zubereitung:
Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Mehl, Backpulver und Vanillinzucker mischen. Die Marmelade, und so viel Buttermilch dazugeben, dass ein geschmeidiger, nicht zu flüssiger Teig entsteht. Die getrockneten Aprikosen fein würfeln und mit dem aufgeschlagenen Eiweiß unter den Teig heben.
Den Teig in Muffinförmchen füllen und die Muffins im vorgeheizten Backofen ca. 18 Minuten backen.

 
Beerencharlotte

Für den Biskuit:
120 g Zucker
120 g Mehl
4 Eier
1 TL Backpulver
150 g Johannisbeergelee

Für die Füllung
400 g Erdbeeren
200 g Gemischte Beeren: wie Johannis,- Stachel,- Blau,- Him,- und Brom,-Beeren,
350 g Schlagsahne
50 g Zucker
5 Blatt weiße Gelatine
2 cl Kirschwasser
evtl. 3 EL Aprikosenkonfitüre zum Einstreichen

 

Zubereitung:
Eier, wenig Wasser (etwa 2 EL) und Zucker verschlagen. Mehl und Backpulver unterziehen. Teig auf ein Backblech streichen. Bei 200 °C 15. Min. backen. Auf ein feuchtes Tuch stürzen. Biskuit aufrollen. Dann abrollen, mit Gelee bestreichen. Biskuit aufrollen, in 20 Scheiben schneiden.
Eine Kugelform (1 1/2l) damit auslegen. 3/4 der Erdbeeren pürieren. Sahne und Zucker steifschlagen. Unter 2/3 Sahne die vorbereitete Gelatine und Kirschwasser unterziehen, sowie das Püree und 2/3 der Beeren. In die Form geben. Mit dem Rest Schnecken bedecken, und die Füllung erstarren lassen. Die Charlotte auf eine Kuchenplatte stürzen, mit Sahnerosetten und restlichen Beeren garnieren.

 
Berliner Quarkstollen

Zutaten:
Teig:
550 g Mehl
250 g Magerquark
200 g Zucker
175 g Butter; weich
2 Eier
1 Packung Backpulver, 1 TL Kardamom oder Zimt
1 Prise Salz, 1 Zitrone; abgeriebene Schale
250 g Rosinen; in Rum getränkt,
50 g Orangeat; gewürfelt
50 g Zitronat; gewürfelt oder Trockenobst
100 g Mandeln; gemahlen.
Zum Bestreichen:150 g Butter; flüssig
Puderzucker

 

Zubereitung:
Rosinen, Orangeat, Zitronat und Mandeln mischen und gemeinsam 1 Stunde ruhen lassen. Quark, Zucker, Butter, Eier, Salz, Zitronenschale verrühren. Mehl, Backpulver und Kardamom in 1 Schüssel sieben und vermischen. Die Hälfte der Mehlmischung in die Quarkmischung rühren. Den Rest der Mehlmischung und die Rosinenmischung mit dem Quark verkneten. Einen Stollen formen, auf ein Backblech setzen und im auf 175 °C vorgeheizten Backofen auf der zweiten Schiene von unten 70 Minuten backen.
Nach 25 Minuten den Stollen der Länge nach einschneiden und mit der Hälfte der flüssigen Butter bepinseln. Nach der Backzeit den Stollen noch eine Weile im ausgeschalteten Ofen lassen; dann mit der restlichen Butter bepinseln und mit reichlich Puderzucker bestäuben.

 
Berliner

Teig:
500 g Mehl
1/4 Liter Milch
50 g Zucker
50 g Fett
20 g Hefe
1 Prise Salz
etwas Vanillezucker
Glasur:
Glasur oder Zucker,- Puderzucker- zum Bestreuen oder um die fertigen Berliner darin zu wenden.
Füllung:
Gelee, Quark, Haselnusscreme, Vanillesahne. (Je nach Belieben)

 

Zubereitung:
In das gesiebte Mehl eine Grube machen, die zerbröckelte Hefe hineingeben. Die Hefe mit einem Teelöffel Zucker und etwas lauwarmer Milch unter Zunahme von etwas Mehl in der Grube zu einem dickflüssigen Vorteig anrühren An einem warmen Ort zugedeckt etwa 1/2 Stunde gehen lassen. Zucker, Salz und den Vanillezucker über das Mehl streuen. Die restliche Milch mit Butter erwärmen und lauwarm über das Mehl geben. Den Teig tüchtig abschlagen bis er Blasen zeigt und sich glatt von der Schüssel löst. An einem warmen Ort zugedeckt erneut etwa 1/2 Stunde gehen lassen, bis sich der Teig um das doppelte aufgegangen ist. Nun den Teig auf dem Tisch etwa 1-1,5 cm ausrollen, und z.B. mit einem Glas runde Formen ausstechen. Diese ausgestochenen Formen erneut mit einem Tuch bedecken und zum 3. Mal gehen lassen. Die ausgestochenen Scheiben nun in eine auf 180 - max. 200°C vorgeheizte Friteuse, oder einen Topf mit heißem Öl geben. Nach ca. 8-10 min. aus der Friteuse nehmen, das Fett etwas abtropfen lassen. Um den Berliner zu füllen, einen gefüllten Spritzbeutel mit einer feinen Spitze in den Berliner stechen um die Füllung einzubringen.
Abschließend den Berliner im Zucker, Puderzucker wenden, oder mit Glasur überziehen.

 
Altfränkischer Butterstollen

Zutaten:
Rezept für 2 Stollen
1200 g Mehl
500 g Butter
400 ml Milch
100 g frische Hefe
100 g Zucker
300 g Rosinen
100 g Orangeat
50 g Zitronat
5 cl Rum
1 unbehandelte Zitrone
2 Eier
3 Packung Vanillezucker
1 TL Salz
4 EL Puderzucker zum Bestäuben
Fett fürs Backblech

 

Zubereitung:
Rosinen waschen. Mit Orangeat, Zitronat und Rum mischen. Ziehen lassen. Milch erwärmen. Mehl sieben, in die Mitte eine Mulde drücken. Hefe hineinbröckeln. 2 EL Zucker und etwas warme Milch zugeben. Mit wenig Mehl verrühren. Zugedeckt 20 Min. gehenlassen. Zitrone waschen, Schale abreiben. Eier, 1/3 Vanillezucker, Zitronenschale, Salz, 4/5 der Butter und übrige Milch zum Vorteig geben. Alles verkneten. 30 Min. gehenlassen. Durchkneten und Rosinenmischung unterkneten. Teig halbieren und zu 2 Stollen formen. Auf einem gefetteten Blech 15 Min. gehenlassen. Im heißen Ofen (E-Herd: 200°C) 1 Std. backen.
Restliches Fett schmelzen. Stollen damit bestreichen.
Mit Vanillezucker und Puderzucker bestreuen.

 
Christstollen mit Marzipanfüllung

Zutaten::
3 EL Mehl; (1) abgenommen von: 1500 g Mehl; (2)
100 g Hefe
1 Tasse (250 ml) Milch; (1) abgenommen von: 500 ml Milch; (2)
2 TL Zucker; (1) abgenommen von: 250 g Zucker; (2)
500 g Butter
750 g Marzipanrohmasse
200 g Butter
200 g Mandeln
100 g Orangeat
100 g Zitronat
500 g Rosinen
200 g Korinthen
125 ml Rum
200 g Puderzucker
2 Eier
2 Packung Vanillinzucker
2 Zitronen; abgeriebene Schale
1 TL Salz
1 TL Zimt
1 Prise Kardamom
3 Vanilleschoten; Mark davon
1 Prise Muskatnuß

 

Zubereitung:
Am Vortag die Mandeln abziehen und fein reiben. Orangeat und Zitronat fein würfeln, Rosinen und Korinthen waschen und abtropfen lassen. Mandeln, Orangeat, Zitronat, Zitronenschale, Rosinen und Korinthen mit den Gewürzen mischen, mit Rum übergießen. Alles über Nacht gut durchziehen lassen.
Am nächsten Tag die Hefe mit warmer Milch (1), Zucker (1) und Mehl (1) zu einem Vorteig verrühren. Zugedeckt warm stellen, bis er Blasen wirft. Übriges Mehl (2) und den Zucker (2) in eine Rührschüssel geben, Vorteig dazu. Butter schmelzen, mit der restlichen Milch (2) und den Eiern unter den Teig rühren. Alles gut durchkneten. Den Teig 30 Minuten gehen lassen. Die gut durchgezogenen Zutaten (Mandeln usw.) vorsichtig unter den Teig kneten. Aus dem Teig gleich große Kugeln formen. (Menge = Anzahl Stollen), daraus mit einem Nudelholz der Länge nach Rinnen. Aus der Marzipanrohmasse gleich große Rollen (Menge = Anzahl Stollen) formen, diese in die Rinnen legen. Teig so übers Marzipan legen, daß Stollen entstehen. Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen, noch mal 30 Minuten gehen lassen. Bei 220 °C im Backofen ca. 1 Stunde backen. Noch heiß mit flüssiger Butter bepinseln. Mit Puderzucker und Vanillinzucker bestreuen. Natürlich sollte der Christstollen einige Tage, besser Wochen lagern bevor man ihn serviert.

 
Christstollen mit Mandeln

Zutaten:
1 kg Mehl
100 g Hefe
150 g Zucker
1/4 Liter Milch; lauwarm
500 g Butter
100 g Schweineschmalz
400 g Rosinen
400 g Korinthen
250 g Mandelstifte
100 g Zitronat
1/8 Liter Rum
1 Prise Salz
1 Zitrone, unbehandelt, 2 Packung Vanillinzucker, Puderzucker

 

Zubereitung:
Rosinen und Korinthen gründlich waschen und in eine Schüssel geben. Mandelstifte und Zitronat zufügen, den Rum unterrühren. Die Mischung über Nacht abgedeckt durchziehen lassen. Mehl in eine Schüssel sieben. In der Mitte eine Mulde drücken, die Hefe hineinbröckeln, mit 1 EL Zucker, der Hälfte der Milch und etwas Mehl verrühren. Zugedeckt etwa 30 Minuten gehen lassen. Hat sich der Vorteig verdoppelt restliches Mehl unterrühren. Zucker, Milch, Hälfte der Butter, Schmalz, Salz und die abgeriebene Schale der Zitrone zufügen und so lange kneten, bis sich der Teig von der Schüssel löst. Nochmals 30 Minuten gehen lassen, Hefeteig ausrollen, Rumfrüchte fest eindrücken, aufrollen und wieder 30 Minuten gehen lassen. Den Teig zu einem Stollen formen und auf ein mit Backpapier ausgeschlagenes Backblech legen. Nochmals zugedeckt ruhen lassen. Den Backofen vorheizen auf 250 °C. Den Stollen hineinschreiben und bei 175 - 200 °C etwa 80 Minuten, vielleicht etwas länger, backen.
Aus dem Ofen nehmen und noch heiß mit zerlassener Butter (Hälfte der restlichen Menge) bepinseln. Dann den Vanillinzucker und anschließend Puderzucker überstreuen und restliche Butter tröpfchenweise darübergießen. Erkalten lassen und den Stollen noch einmal dick mit Puderzucker bestreuen.

 
Dresdner Stollen

Vorteig:
200 g Mehl
100 ml Milch
50 g Hefe
50 g Honig
Hauptteig:
200 g Mehl
80 g Marzipanrohmasse
210 g Butter
1 1/2 TL Salz
1/2 Zitrone Abrieb
1/2 Vanilleschote; Mark
Früchte:
500 g Rosinen
60 g Orangeat, 30 g Zitronat
2 EL Rum
30 g Mandelsplitter
Zum Fertigstellen:
200 g Butter; (1) 60 g Butter; (2) Zucker; zum wälzen.

 

Zubereitung:
Am Vortag: Rosinen, Orangeat und Zitronat mischen, mit Rum beträufeln und durchziehen lassen. Nicht kalt stellen.
Vorteig: Milch mit der Hefe und dem Honig verrühren. Das Mehl zugeben und durch starkes Kneten einen festen Teig erstellen. Abgedeckt, mit Mehl bestäubt, im Kühlschrank gehen lassen, bis die Mehldecke stark gerissen ist.
Hauptteig: Butter, Salz, Marzipanrohmasse, Zitronenschale, Vanillemark und Mehl zu einer glatten Masse verarbeiten. Vor- und Hauptteig mischen und kneten, bis ein glatter Hefeteig entstanden ist.
Die Früchte und Mandelsplitter zügig und ohne viel kneten unter den Teig mengen, damit sie nicht zerdrückt werden. Den Teig teilen, zu Kugeln formen und 20 Minuten kühl stellen. Die Teigkugeln jeweils in eine längliche Form - ca. 20 cm - bringen und erneut 20 Minuten kühl stellen. Die Ruhepausen sind wichtig, da sie ein Reißen des Hefeteiges verhindern. Den Teigrollen die typische Stollenform geben: mit einem Rollholz ein Drittel der Rolle längs flachdrücken, nach oben klappen und andrücken. Die Stollen werden im vorgeheizten Ofen 15 Minuten bei 200 °C, dann weitere 45 Minuten bei 170 °C gebacken.
Nach dem Backen die Stollen sofort mit zerlassener Butter (1) bestreichen und in Zucker wälzen. Vorgang am nächsten Tag mit Butter (2) und Zucker wiederholen. In Alufolie gewickelt und bei 10 bis 12 °C gelagert, ist dieser Stollen sehr gut haltbar und gewinnt mit der Zeit am Geschmack.

 
Frankfurter Kranz mit Krokant

Rührteig:
150 g Weizenmehl
100 g weiche Butter
150 g Zucker
3 Eier, Salz, Zitrone
1/2 Fläschchen Rum Aroma,
50 g Speisestärke 2 TL Backpulver
Buttercreme:
100 g Zucker
1/2 Liter Milch; kalt
200 g Butter; weich
1 Packung Puddingpulver Vanille
Krokant:
125 g Mandeln; abgezogen und gehackt
etwas Butter 60 g Zucker
Zudem:
Beleg-Kirschen, rote Konfitüre

Frankfurter Kranz

 
Zubereitung:

Rührteig: Die Butter geschmeidig rühren und nach und nach Zucker, Eier, Salz, Zitrone oder Rum Aroma unterrühren. Mehl mit Speisestärke und Backpulver mischen, sieben, eßlöffel-weise unterrühren. Den Teig in eine gefettete Kranzform füllen, die Form in den auf 175-  200 °C vorgeheizten Backofen schieben und 25-45 Minuten backen lassen.
Buttercreme: Vanillepuddingpulver mit Zucker und Milch nach Packungsanleitung zubereiten, kalt stellen und ab und zu etwas durchrühren. Die Butter geschmeidig rühren, den Pudding eßlöffelweise darunter geben.
Krokant: Butter zerlassen, Zucker zufügen, unter Rühren solange erhitzen bis der Zucker schwach gebräunt ist. Die Mandeln hinzufügen, unter rühren solange erhitzen bis der Krokant genügend gebräunt ist. Die Masse auf einer mit Speiseöl bestrichenen Platte erkalten lassen, in kleine Stücke zerstoßen. Oder fertigen Krokant nehmen.
Den Kuchen zweimal quer durchschneiden, mit Buttercreme füllen / bestreichen (im Orginal mit einer Spur Johannisbeerkonfitüre / Spritztülle -> Bild), mit Krokant bestreuen und mit der übrig gebliebenen Creme verzieren. Mit Kirschen garnieren / pro Stück

 
Luzerner Lebkuchen

Zutaten:
500 g Mehl
250 ml Rahm
250 ml Milch
5 EL Honig
150 g Zucker
1 TL Backpulver
2 EL Zitronat, 2 EL Orangeat, 1/2 TL Zimt; gemahlen, 1/2 TL Anis; gemahlen, 1 Msp. Nelken; gemahlen, 1 Msp. Muskat; gemahlen, 1 Prise Salz
Honig; zum Bestreichen.

 

Zubereitung:
Den Rahm halbsteif schlagen und den Bienenhonig, Zucker, Zitronat, Orangeat, Anis, Zimt, Nelken und Muskat, sowie Salz darunter mischen. Separat wird das Mehl gesiebt und mit dem Backpulver vermengt, und in den Rahmteig eingerührt. Anschließend die leicht erwärmte Milch einrühren, so dass ein dickflüssiger Lebkuchenteig entsteht.
Die Masse in eine gebutterte Springform füllen und bei 200 °C etwa 45 bis 60 Minuten backen.
Solange die Oberfläche des Lebkuchens noch heiß ist, mit Bienenhonig bestreichen, damit der Lebkuchen schön glänzend wird.

 
Plum (Christmas) Pudding

Zutaten:
225 g Mehl
225 g Rosinen --> gehackt
225 g Sultaninen
225 g Korinthen
110 g kandierte Zitrusschalen --> gehackt
110 g Mandeln, geschält --> geröstet und gehackt
225 g frische Semmelbrösel
225 g feiner brauner Rohrzucker
225 g Rindernierenfett; ohne Sehnen und Häuten --> fein gehackt
1 Zitrone; fein geriebene Schale und Saft
1/2 TL Salz
1 TL Muskat; gerieben
1 TL Zimt; gerieben
1 TL Mixed Spice (spezielle Plumpuddingmischung) nicht unbedingt nötig
3 große Eier
275 ml Stout(Bier) --> kann durch Milch --> Weißwein o. Brandy ersetzt werden

 

Zubereitung:
Für eine Puddingform von 1.7 Liter oder zwei kleinere Puddingformen.
Um Plum Pudding zuzubereiten braucht man zwei Tage. Am ersten Tag werden alle Zutaten vermischt und zu einer Puddingmasse verknetet, am zweiten Tag wird der Pudding gekocht. Rosinen, Sultaninen, Korinthen, kandierte Zitrusschalen und Mandeln miteinander sorgfältig vermischen. Zucker, Semmelbrösel, Fett und geriebene Zitronenschale untermengen. Mehl und Gewürze aussieben, zusammen mit den verquirlten Eiern, dem Zitronensaft und dem Stout zugeben und gründlich vermengen. Über Nacht ruhen lassen. Am nächsten Tag, die Puddingform gut einfetten und die Masse einfüllen. Mit einer doppelten Schicht an gefettetem Pergamentpapier abdecken (etwas Spiel lassen, damit das Pudding aufgehen kann). Im Wasserbad während etwa 8 Stunden (große Form) bzw. etwa 6 Stunden (kleinere Form) kochen. Das fertige Pudding auskühlen lassen.
Wenn erkaltet, mit frischem Pergamentpapier abdecken und bis zu Gebrauch kühl und trocken lagern. Kann bis zu einem Jahr aufbewahrt werden. Und wird meist auch schon Monate vor dem Verbrauch hergestellt. Vor dem Verzehr wieder warm machen, zum Beispiel etwa zwei Stunden im Wasserbad od. entsprechend in der Mikrowelle.

 
Quarkstollen mit Haselnussfüllung

Teig:
250 g Magerquark
200 g Haferflocken
300 g Weizenmehl
200 g Butter
125 g Zucker
2 Eier, 2 EL Vollmilch
1 TL Zitronenschale, 1 Prise Salz, 1/2 Packung Backpulver
Füllung:
200 g Haselnüsse; gemahlen
100 g Haselnüsse; gehackt
100 g Zucker
2 Eier, 2 EL Wasser
1 TL Zimt, 4 EL Brauner Rum
Für die Form:
20 g Butter, 30 g Zucker, 50 g Haferflocken; kernige
10 g Haselnüsse; gehackt, 1 Eiweiß, 20 g Puderzucker

 

Zubereitung:
Butter und Zucker schaumig rühren. Eier, Milch, Zitronenschale und Salz hinzugeben. Quark mit blütenzarten Haferflocken, Weizenmehl und Backpulver unterkneten. Den Teig in Länge der Stollenform rollen. Gemahlene und gehackte Haselnüsse mischen und in einer Pfanne unter Wenden rösten. Abkühlen lassen, mit Zucker, Zimt, Rum, Eiern und Wasser zu einer streichfähigen Masse vermengen. Stollenform sorgfältig mit Butter auspinseln. Kernige Haferflocken in Butter anrösten, Zucker sowie gehackte Haselnüsse zugeben und weiter-rösten. Abkühlen lassen und die Stollenform sorgfältig damit ausstreuen. Teigrolle ca. 30 cm. breit ausrollen und mit der Füllung bestreichen. Dabei einen 3 cm. breiten Rand freilassen. Aufrollen und die Enden zusammendrücken. Teigrolle mit Eiweiß bestreichen und - Nahtstelle nach oben - in die Form geben. Backblech großzügig mit Backpapier auslegen und die Stollenform mit der offenen Seite nach unten daraufsetzen. Auf mittlerer Schiene im vor-geheizten Backofen (E:225 °C, U:200 °C) 50-60 Minuten backen.
Restliche Butter schmelzen. Stollen aus der Form lösen und damit bestreichen, mit Puderzucker bestäubt servieren. Der Stollen schmeckt bereits 1 Tag nach der Zubereitung.

 
Rüblicake

Zutaten:
350 g Mehl
300 g Rohzucker
250 g Mandeln gemahlen
200 g Butter flüssig und ausgekühlt
250 g Karotten fein geraffelt
4 Eier verrührt
1 Packung Backpulver
2 TL Zimt, 3/4 TL Kardamom, 2 Msp. Nelkenpulver, 1 Prise Salz
1 Zitrone; abgeriebene Schale und Saft

 

Zubereitung:
Eine Cakeform (30 cm Länge) mit Backpapier auslegen. Ofen auf 180 C° vorheizen. Mehl und Backpulver in eine Schüssel sieben, Rohzucker, Zimt, Kardamom, Nelkenpulver und Salz daruntermischen. Ruebli und Mandeln daruntermischen, gut durchmischen. Die verrührten Eier und die flüssige, ausgekühlte Butter mit einer Kelle oder dem Handrührgerät unter die Masse rühren und in die vorbereitete Form füllen. Ca. 65 Minuten auf der untersten Rille backen.
Den leicht ausgekühlten Cake mit erwärmter, durch ein Sieb gestrichener Aprikosenkonfitüre oder mit Zuckerglasur bestreichen. Haltbarkeit: In Folie verpackt und im Kühlschrank aufbewahrt 1 Woche.

 
Weihnachtsstollen

Zutaten::
2 kg Mehl
400 g Zucker
500 g Butterschmalz; weich
500 g Mandeln; abgezogen, gerieben
500 g Rosinen; in Rum getränkt
250 g Zitronat; gehackt
250 g Orangeat; gehackt
4 Eier
2 Zitronen: abgeriebene Schale
1 Fläschchen Bittermandelöl
4 Packung Vanillezucker
Salz
1/2 Liter Milch
160 g Hefe
Butter; zerlassen ---> Puderzucker

 

Zubereitung:
Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken, Hefe hineinbröckeln, mit etwas Zucker und der lauwarmen Milch verrühren. Teig mit einem Küchentuch bedeckt an einem warmen Ort 15 Minuten gehen lassen. Dann alle anderen Zutaten zugeben und so lange kneten oder schlagen, bis sich der Teig von der Schüssel löst. Nochmal zugedeckt so lange gehen lassen, bis der Teig doppelt so hoch ist. Dann 2-3 Stollen daraus formen und bei Mittelhitze 1 Stunde backen.
Noch heiß mit nußbrauner Butter bestreichen und mit Puderzucker bestäuben.

 
Gefüllte Windbeutel

Brandteig:
150 g Mehl
250 ml Wasser
4 Eier
100 g Butter
etwas Salz
1 TL Backpulver
Vanillezucker
Füllung:
300 ml Milch
1 Packung Cremepulver mit beliebigem Geschmack für 300 ml Milch
1/2 Dose Mandarinen (425 ml),
1 EL Puderzucker

 

Zubereitung:
Wasser, Butter und Salz aufkochen. Mehl zugeben und bei niedriger Hitze rühren, bis sich der Teig als Kloß vom Topfboden löst. Man nennt diesen Vorgang auch "abbrennen". Den Teig anschließend in eine Schüssel geben und die Eier einzeln unterrühren. Etwas abkühlen lassen, Backpulver und Vanillinzucker unterrühren. Teig in einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle füllen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech Teigrosetten spritzen und im Backofen (E-Herd: 200 Grad / Umluft: 175 °C / Gas: Stufe 3) 25-30 Min. backen. Windbeutel vom Blech nehmen und umgehend die Deckel mit einer Schere abschneiden. Windbeutel abkühlen lassen.
Milch in einen hohen Rührbecher geben. Cremepulver auf einmal zufügen und mit dem Schneebesen des Handrührgerätes auf höchster Stufe ca. 3 Min. cremig schlagen. In einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und in die Windbeutel spritzen. Mandarinen abtropfen lassen. Mandarinenstücke in die Creme stecken. Deckel auf die Creme setzen und das Gebäck ca. 30 Min. kalt stellen. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

 
Maßeinheiten
Backrezepte
Torten
 
Seitenanfang
Startseite
ExQuisine.de
 ® 2003 Cuisine deluxe
 
Food Poster
Cocktailrezepte