ExQuisine.de

Spirituosen / Calvados

   
Das Wort "Calvados", ist ursprünglich spanischer Herkunft. Als 1588 Philipp der 11. von Spanien seine Armada nach England schickte, zerschellte eins der Schiffe, die Caravelle "El Calvador", an der normannischen Küste. Aus Calvador wurde Calvados, die Klippe gab nach der Revolution dem ganzen neu geschaffenen Departement seinen Namen und schließlich, Anfang des 19. Jahrhunderts, dem dort produzierten Schnaps.
In diesem rebenlosen Teil Frankreichs tritt der Cidre (Apfelwein) an die Stelle des Weins und der Branntwein dieser Gegend ist der in einer Brennblase destillierte Cidre. Die Cidre-Brennerei ist auf der Halbinsel Contentin seit dem 16. Jahrhundert bezeugt.
Im Jahre 1946 wurde einem begrenzten Gebiet und einem bestimmten Cidre-Brennverfahren eine Appellation Contrôlée* zuerkannt: dem Calvados du Pays d'Auge, der aus in herkömmlicher Weise gestampften und mindestens einen Monat lang vergorenen Äpfeln gebrannt sein muß (der Alkoholgehalt nach diesem einen Monat nur 4%).
  Calvados
Calvados muß, wie der Cognac, zweimal in der Brennblase destilliert werden, und zwar ebenfalls auf etwa dieselbe Stärke (72% Alkohol). Verkauft wird er in einer Stärke zwischen 40 und 50%, nach mindestens einjähriger Lagerung. Ein gut gemachter Calvados ist sehr ansprechend, obwohl er jung ausgesprochen feurig ist.
Schon seit 1942 regelt ein Gesetz alles, was mit Calvados zu tun hat. 48 verwendbare Apfelsorten sind festgelegt, der Saft darf nicht gezuckert werden, die Gärung muß mindestens einen Monat dauern (ohne Erwärmung), Alkoholgehalt (mindestens vier Volumenprozent), Säure und Beschaffenheit des Cidre sind vorgeschrieben.
Gute Sorten reifen mehrere Jahre in großen Eichenfässern und werden vor der Abfüllung wenn nötig leicht mit Karamel gefärbt, gewöhnlich aber nicht gesüßt, so daß es ein sehr trockener Branntwein bleibt. In seiner Duft- und Geschmacksintensität ähnelt Calvados dem Weinbrand, doch zeichnet sich ein guter Calvados durch ein starkes Apfelaroma aus.
Das Alter eines Calvados, bzw. das seines jüngsten Bestandteils, steht nur selten auf dem Etikett. Falls man Angaben findet, sind sie von der Kontrollbehörde vorgeschrieben: Drei Sterne (oder drei Äpfel) bedeuten mindestens zwei Jahre Faßreife, Vieux oder Réserve drei Jahre, V.O. oder Vieille Réserve vier Jahre, V.S.O.P. mindestens fünf Jahre. Extra, Hors d'Age, Napoleon und ähnliche Bezeichnungen darf nur ein Calvados tragen, dessen jüngster Bestandteil mehr als sechs Jahre alt ist. Calvados von kleinen bäuerlichen Produzenten ist rar geworden, denn schon heute werden rund 95 Prozent der Gesamtmenge industriell hergestellt.

* „Appellation d´Origine Contrôlée" steht für die kontrollierte Ursprungsbezeichnung französischer Weine. Abkürzung: AC oder AOC.
 
Die passenden Weine zum Menue/Weinempfehlung
Weinübersicht
Seitenanfang
Feine Speisen & Wein
ExQuisine.de - Calvados
 © 2004 Cuisine deluxe
 
Weblinks zum Thema Wein