ExQuisine.de

Radieschen

   
Radieschen sind keine zwergwüchsigen Rettiche, sondern mit dem Rettich lediglich entfernt verwandt. Im Gegensatz zum frühgeschichtlich nachgewiesenen Rettich tauchen Radieschen in Europa erst am Ende, des Mittelalters auf.
Radieschen gibt es bei uns, wie mittlerweile fast jedes europäische Gemüse, das ganze Jahr über. Sie kommen außerhalb der Saison aus Treibhäusern: Länglich oder rund, prall, knallrot, dafür im Geschmack aber eher neutral ohne sonderliche Schärfe. Was für die im Freien gewachsenen nicht gelten muß. Von Juni bis Oktober sind sie erhältlich und tragen die Kraft des Sommers in Form von Schärfe und Würze in sich.
Die Handelsklasse 1 schreibt für ein Radieschen folgendes vor: Einheitlich in Form und Farbe, frisches, volles Laub, gewaschen, nicht geplatzt und frei von sonstigen Fehlern. Radieschen werden im Einzelhandel üblicherweise bundweise angeboten; lose Radieschen ohne Laub (wahlweise mit oder ohne Wurzel) dürfen aber auch in Kleinpackungen mit 100 g Mindestgewicht verkauft werden.
  Radieschen


(Frische-) Merkmal neben der Schärfe ist beim Radieschen dessen Knackigkeit, denn beides vergeht durch Lagerung. Radieschen also immer frisch kaufen, und direkt auf den Tisch. Wenn's doch länger aufbewahrt werden soll, in einem feuchten Tuch einschlagen und kühlen oder das Laub entfernen, Wurzeln abschneiden, waschen und in einem gut verschließbarem Plastikgefäss kühl stellen.
Vitamine und Mineralstoffe sind im Radieschen reichlich vorhanden. Besonders wichtig: Der hohe Kaliumgehalt, der allerdings bei Zugabe von Salz schnell ausgeschwemmt wird *100 g Radieschen enthalten: 80 Joule / 20 Kalorien.

   

Rettich

Pflanzrettiche sind etwa 30 cm lang und in der Form walzenförmig. Sie haben eine sehr gute Innenqualität, d. h. feine, engliegende Zellen, die nicht "pelzig" werden. Sie haben einen großen Schaft und einen geringen Wurzelanteil. Pflanzrettiche wachsen auch im Treibhaus, sind aber schmackhafter, wenn sie in der Zeit von Juli bis Oktober vom Feld geerntet werden.

Hauptsächlich im süddeutschen Raum gibt es eine Rettich-Spezialität: Roter Rettich. Recht scharf im Geschmack wir von Sommer bis in den Herbst im Freiland geerntet.

 
Erbsen
Roter Mangold
  Im Frühling
   (April bis Juni)
 
Spinat
Grüner Spargel
  Gemüse
   (Übersicht)
 

 
Brokkoli
Erbsen
Fenchel
Frühlingslauch
Kartoffel
Kohlrabi
Mangold
Porree / Lauch
Radieschen

   

 
Rettich
Salatgurke
Sellerie
Spargel
Spinat
Spitzkohl
Staudensellerie
Zuckerschoten
 

Seitenanfang
Feine Rezepte
ExQuisine.de - Rettich
 © 2005 Cuisine deluxe
 
Food Poster