ExQuisine.de

Bockbier

   
Bockbier ist ein Starkbier und wird traditionell nur zu ganz bestimmten Zeiten gebraut und ausgeschenkt.
Wie aber kam das Bockbier zu seinem Namen? Das Wort "Bock" wird aus dem Stadtnamen Einbeck abgeleitet. Einbecker Bier war im Mittelalter berühmt und wurde mit Wagenkolonnen quer durch Deutschland gefahren und verkauft.
So kam das Einbecker Bier auch in den bayrischen Raum, wo es den Einheimischen gut schmeckte. So gut, daß sie sich einen Braumeister aus Einbeck kommen ließen, um in München selber "Ainpöcksches" Bier zu brauen. Das war 1614 und der Name schliff sich weiter ab:
Aus "einbeckisch" Bier - das "einböckisch" ausgesprochen wurde - entstand "Einbock" oder "Oanbock". Ab etwa 1820 wurde das Wort zu "Bock" verkürzt.
Es gibt helle und dunkle Bockbiere. Heute ist Bockbier meist ein dunkles, süßes und weniger gehopftes Starkbier.
  Bockbier

 
Was ist Starkbier

Starkbier ist die steuerrechtliche Bezeichnung für alle Biere, die mehr als 16 Prozent Stammwürzegehalt aufweisen. Brauer reden in diesem Zusammenhang nicht von Alkoholprozenten, sondern von Stammwürze.
Als Stammwürze bezeichnet man die Extraktstoffe, die den Geschmack des Bieres bestimmen. Das sind im wesentlichen Malzzucker, Bitter- und Aromastoffe des Hopfens und Mineralstoffe. Bei einem 18prozentigen Doppelbock machen die Extraktstoffe entsprechend 18 Prozent vom Gesamtvolumen aus - bei Vollbieren wie etwa Pils oder Export sind es 11 bis 14 Prozent. Von der Stammwürze hängt auch der Alkoholgehalt ab. Mit einer Schätz-Rechnung kann man sagen, daß der Alkoholgehalt etwa ein Drittel bis ein Viertel der Stammwürze ausmacht.

Zu den Starkbieren zählen Bockbiere, Doppelbockbiere (das sind die Frühjahrsstarkbiere, deren Namen meist auf "-ator" enden) der helle Maibock und Kulmbacher Eisbock, der aus Doppelbock in einem kombinierten Brau-, Gär- und Gefrierverfahren gewonnen wird. Er hat 24 Prozent Stammwürze, steht schwarz-malzig im Glas und wird nur noch vom "Kulminator-Urtyp Hell" übertroffen.
Dieser Eisbocktyp ist honigblond und mit 28 Prozent Stammwürze (knapp 9 Prozent Alkoholgehalt) das stärkste, nach dem Reinheitsgebot gebraute Bier der Welt.

Maibock

Als Maibock werden Bockbiere bezeichnet, welche meist in der Zeit von April bis Juni verkauft werden. Der Maibock ist ein untergäriges Starkbier mit über 6% Vol. Alkohol. Man trinkt ihn zu den traditionell bayrischen Schmankerln wie, den Rettichen (Radi), zu Salz- und Laugenbrezeln, Allgäuer Emmentaler oder Leberkäs.

Bier / Herstellung & Sorten - Reinheitsgebot

Seitenanfang
Startseite
ExQuisine.de - Bockbier
 © 2006 Cuisine deluxe