ExQuisine.de

Backrezepte / Feine Kuchen

 
Apfelkuchen gedeckt
Zutaten:
300 g Mehl
200 g Zucker; (1)
50 g Zucker; (2)
150 g Butter
1 Prise Salz
750 g Äpfel
1 Zitrone; den Saft davon
1 TL Zimt
50 g Haselnüsse; gemahlen
50 g Mandelblättchen
3 EL Aprikosenmarmelade
4 EL Puderzucker
4 cl Kirschwasser
 

Zubereitung:
Das gesiebte Mehl, Zucker (1), Butter, Ei und Salz verkneten und im Kühlschrank 2 Stunden ruhen lassen. 2/3 des Teiges ausrollen, Boden und Rand einer Springform belegen. Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen und 15 Min. backen. Äpfel schälen, vierteln und mit dem Zucker (2), Zitronensaft, Zimt, Nüssen und Mandeln und nur wenig Wasser 10 Min. dünsten. Je nach Apfelsorte evtl. etwas leicht mit Speisestärke abbinden.
Den restlichen Teig rund ausrollen. Den vorgebackenen Kuchenboden mit den Äpfeln füllen, Teigplatte auflegen, 180 °C 30 Min. backen und anschießend erkalten lassen. Mit der erhitzten Marmelade bestreichen und trocknen lassen. Puderzucker mit Kirschwasser verrühren und damit den Kuchen glasieren.

 
Ameisenkuchen

Zutaten:
250 g Butter
250 g Mehl
180 g Zucker
200 ml Eierlikör
4 Eier getrennt
1 Packung Vanillezucker
1 Packung Backpulver
2 EL Rum
100 g Blockschokolade gerieben.

 

Zubereitung:
Butter, Zucker, Vanillezucker und Eigelb schaumig rühren, dann nacheinander die geriebene Blockschokolade, den Eierlikör, Rum, Mehl und Backpulver dazurühren. Zuletzt den steif geschlagenen Eischnee unterheben. Den Teig in eine gefettete Springform geben.
Bei 170 °C ca. 60 Minuten backen. Erkalten lassen und mit Puderzucker bestreuen.

 
Bananenkuchen
Rezept 1 Rezept 2 (Variante mit Vollkornmehl)

Zutaten:
4 reife Bananen
150 g Butter
125 g Zucker
4 Eier
250 g Mehl
1/2 TL Backpulver
ca. 1/2 Tasse Milch
1 Prise Salz
1/2 Zitrone (Saft)
100 g Mandeln (blättrig)
1 1/2 EL Puderzucker (zum bestäuben)

Zutaten:
4 reife Bananen
150 g Butter oder Margarine
100 g Honig
4 Eier
1/2 TL Backpulver
250 g Weizenvollkornmehl
40 g Mandeln (gehackt)
1 Prise Salz
1/2 Zitrone (Saft)
1 1/2 EL Puderzucker (zum bestäuben)
 

 

Zubereitung:
Zwei Bananen mit einer Gabel zerdrücken. Bananenmus mit Fett und Honig/Zucker verrühren. Nach und nach die Eier unterrühren. Das Mehl kommt mit Mandeln, Salz und Backpulver zu der Bananenmischung. Den Teig in eine gefettete Kastenform (Länge
25 cm) füllen. Restliche Bananen in Scheiben schneiden, mit Zitrone beträufeln und auf den Teig legen. Form in den Backofen schieben, bei 200 °C etwa 50 Minuten backen.

 
Baumkuchen

Zutaten:
180 g Butter
54 g Marzipan
180 g Eigelb
225 g Eiweiß
180 g Zucker
90 g Mehl
90 g Weizenpuder \"Mondamin"
16 g Sahne
16 g Rum
Salz, Vanille (Mark einer Schote)

 

Zubereitung:
Zuerst die Butter, Marzipan, Vanille und vermengen. Die Eigelb werden nach und nach dazugegeben, und schaumig geschlagen. Danach das Eiweiß, der Zucker und eine Prise Salz zu einem cremigen Eiweiß aufschlagen. Die beiden Massen locker mischen, unter Zugabe des Mehl / Weizenpudergemisches. Zuletzt noch die Sahne-Rum-Mischung unterheben.
Schichtweise mit viel Oberhitze backen. D.h. immer eine möglichst dünne Schicht in eine Form füllen und von oben braun backen; gratinieren (Grill), dann die nächste etc. So bekommt der Baumkuchen seine Struktur.
Am Ende den Baumkuchen auskühlen lassen, stürzen, und mit temperierter Kuvertüre (flüssiger Schokolade) überziehen.

 
Bienenstich mit Sahne und Honigcreme

Teig:
300 g Mehl
30 g Hefe
40 g Zucker
1/8 Liter Lauwarme Milch
1 Ei
1 Prise Salz
60 g Butter oder Margarine
 

Vanillecreme:
1/2 Liter Milch
1 1/2 Packung Vanillepuddingpulver
2 Eigelb
50 g Zucker
50 g Butter o. Margarine
1 Prise Salz
1/4 Liter Schlagsahne

Mandelmasse:
1/8 Liter Schlagsahne
50 g Honig
50 g Zucker
1 TL Zitronenabrieb unbehandelt
250 g gehobelte Mandeln
 
 

 
Zubereitung:
Das Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken und die Hefe hinein-bröckeln. Zucker darüberstreuen, die Milch darübergießen und die Hefe darin auflösen. Ei, Salz, Butter (oder Margarine) auf dem Mehlrand verteilen. Von der Mitte aus alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat, etwa 30-40 Minuten.
Für die Creme, ein Viertel der Milch abnehmen und mit dem Puddingpulver und dem
Eigelb verrühren. Die übrige Milch mit Zucker, Butter (oder Margarine) und Salz zum Kochen bringen. Das angerührte Pulver mit dem Schneebesen unter die kochende Milch rühren, einmal aufkochen lassen. Die Creme in eine Schüssel füllen, mit etwas Zucker bestreuen, damit sich keine Haut bildet, und auskühlen lassen. Den Teig noch einmal durchkneten und auf der bemehlten Arbeitsfläche zu einer Rolle formen. Die Rolle halbieren und jede Hälfte zu einer Kugel formen. Dann jede Kugel zu einem oval von etwa 28x15 cm ausrollen und auf ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Noch einmal etwa 10 Minuten gehen lassen. Für die Mandelmasse Sahne, Honig, Zucker und Zitronenschale in einen Topf geben und 2-3 Minuten kochen. Dann die Mandelblättchen unter die heiße Flüssigkeit rühren etwas abkühlen lassen. Die Mandelmasse auf die beiden Teigstücke verteilen, mit einer Palette oder einem breiten Messer gleichmäßig verstreichen.
Auf der 2. Einschubleiste von unten im vorgeheizten Backofen bei 200 °C (Gas: Stufe 3, Umluft: 175 °C) in etwa 20 Minuten goldgelb backen. Auf dem Blech auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Die Kuchenplatten mit einem Sägemesser waagerecht durchschneiden. Die Vanillecreme durch ein feines Sieb streichen. Die Sahne steif schlagen und mit einem Schneebesen unter die Creme ziehen. Die Sahnecreme gleichmäßig auf die unteren Hälften der Kuchenplatten streichen. Die oberen Hälften leicht andrücken
. 11/2 Stunden kühl stellen. Mit einem Sägemesser vorsichtig in Stücke schneiden.
 
Donauwellen

Rührteig:
400 g Margarine
400 g Zucker
500 g Mehl
6 Eier
2 Gläser Schattenmorellen
1 Packung Vanillezucker
1 Packung Backpulver
2 EL Kakao
etwas Rum, nach Belieben
 

Buttercreme:
3/4 l Milch
300 g Butter
2 Packung Vanillepuddingpulver
  
Guss:
1 Tafel Bitterschokolade
2 Würfel Kokosfett
1 Tafel Vollmilchschokolade oder fertigen Schokoguss
1/2 TL. Mokka

 
     
Zubereitung:
Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren und nach und nach die Eier dazugeben. Eventuell etwas Rum und zum Schluß das gesiebte Mehl mit dem Backpulver unterrühren. Die Hälfte des Teiges auf ein Blech streichen, unter die andere Hälfte den Kakao rühren und auf den hellen Teig streichen. Die gut abgetropften Kirschen darauf verteilen, etwas eindrücken und bei 200°C im vorgeheizten Ofen gut 45 min. backen. Gut abkühlen lassen. Für die Buttercreme den Pudding nach Anleitung zubereiten (ohne Zucker), auf Zimmertemperatur abkühlen lassen, dabei ab und zu umrühren, damit sich keine Haut bildet. Die Butter sollte die gleiche Temperatur wie der Pudding haben. Sie wird schaumig gerührt und nun Eßlöffelweise den Pudding unter sie schlagen.
Die fertige Buttercreme auf den kalten Kuchen streichen. Für den Guß die Schokolade mit dem Kokosfett im Wasserbad flüssig werden lassen, etwas abkühlen und Teelöffelweise gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen. Mit einen Gabel zur Verzierung wellenförmig Streifen ziehen. Variation: Anstatt Guß nur mit Kakao bestäuben.
 
Florentiner Kuchen
Teig:
100 g Hirse; fein gemahlen
200 g Dinkel; fein gemahlen        1/2TL Salz
75 g Zucker
50 g Butter
1 Ei, 250 ml Milch
20 g Hefe
Belag:
1 kg Zwetschgen; entsteint
50 g Butter
50 g Heller Honig
3 EL Zucker
100 g Mandelblättchen
50 g Orangeat
  
 
     
Zubereitung:
Für den Teig Mehl, Salz und Zucker in einer Schüssel mischen. Butter, Ei und die in der Milch angerührte Hefe zugeben. Erst jetzt mischen. Mit den Knethaken des Rührgerätes 3-4 Minuten kneten. Den Teig in das gefettete, bemehlte Blech gießen, verteilen. Zugedeckt bei Raumtemperatur aufgehen lassen. Für den Belag die Zwetschgen mehrmals so ein-schneiden, dass sie an einem Ende noch zusammen hängen. Ziegelartig auf den Teig legen.
Die Butter und Honig in eine Pfanne geben. Unter Rühren warm werden lassen. Restliche Zutaten darunter mischen. Über die Zwetschgen verteilen und sofort backen. 40-50 Minuten in der Mitte des auf 200 °C vorgeheizten Ofens backen.
 
Honigkuchen

Zutaten:
500 g Honig
500 g Mehl
1 TL Pottasche / Backpulver
1 EL Rum
200 g Haselnusskerne; gemahlen
4 Eier; 1 Eigelb
1 TL Zimt
1/2 TL Gewürznelken; gemahlen
100 g Mandeln; geschält, ganz
1 EL Schlagsahne
2 EL Mandeln; gemahlen

 

Zubereitung:
Honig aufkochen, vom Herd nehmen und das gesiebte Mehl unterrühren. Etwas abkühlen lassen. Pottasche in Rum auflösen, mit Eiern und Gewürzen unter das Honig-Mehl-Gemisch kneten und etwa 3 Stunden ruhen lassen. Teig auf ein mit Backpapier ausgelegte Backofenblech streichen. Jeweils 2 Mandeln zusammen in Abständen in den Teig drücken. Eigelb und Sahne verquirlen, den Kuchen damit bestreichen und im vorgeheizten Backofen bei 200 °C etwa 30 Minuten backen. Auskühlen lassen.
Vor dem Servieren mit den gemahlenen Mandeln bestreuen.

 
Käsekuchen mit Krokant

kandierte Pekannüsse:
50 g Zucker
50 g brauner Zucker
3 EL Wasser
50 g Pekannusshälften

  
Nuss Sirup:
50 g Butter
100 g Heller brauner Zucker
4 EL Creme double
2 EL (Golden Sirup)
heller Zuckerrohrsirup
25 g Pekannüsse; feingehackt
1/2 TL Vanille-Essenz

Kuchenboden:
125 g Weizenvollkorn-Kekse; zerkrümelt
50 g Pekannüsse; gemahlen
50 g Brauner Zucker
5 EL Butter; zerlassen
  
Glasur:
175 ml Saure Sahne
25 g Puderzucker
1/2 TL Vanille-Essenz
 

 
 

Füllung:
275 g Zucker
625 g Quark
225 g Ricotta
2 TL Zitronensaft
frisch gepresst
1 TL Vanille-Essenz
3 Eier
  
Anstatt der Vanille-Essenz kann man natürlich auch Bourbon-Vanille-Stangen nehmen
.
 

 

Zubereitung:
Den weißen und braunen Zucker mit dem Wasser in einen kleinen Topf geben und unter ständigem Rühren zum Kochen bringen. Den Sirup eine Minute im geschlossenen Topf kochen lassen, damit sich die Zuckerkristalle am Topfrand auflösen. Den Deckel abnehmen und den Zucker unter ständigem Rühren kochen, bis seine Temperatur 110 Grad erreicht hat. Zum Kochen des Zuckers ist ein Zuckerthermometer erforderlich.
Die Pekannüsse hinzufügen und rühren, bis sie gleichmäßig überzogen sind. Die Nüsse aus dem Sirup nehmen und auf ein ungefettetes Backblech legen. Vom Blech entfernen, sobald der Zuckerüberzug fest geworden ist, da die Nüsse sonst am Backblech festkleben. Für den Kuchenboden alle Zutaten gründlich vermengen. Die krümelige Masse in die Springform füllen und gegen den Boden und die Seiten drücken. Der Rand der Springform muß mindestens 6,5 Zentimeter hoch, der Teigrand jedoch nicht ganz so hoch sein. Den Boden acht Minuten backen. Dann abkühlen lassen.
Füllung:
Zucker, Quark und Ricotta mit dem Handrührgerät verrühren. Zitronensaft und Vanille-Essenz einrühren. Nacheinander die Eier unterrühren. Die Füllung beiseite stellen.
Für das Nuss-Sirup wird nun in einem schweren mittelgroßen Topf die Butter bei niedriger Temperatur zerlassen. Sobald sie flüssig ist, Zucker, Sahne und Zuckerrohrsirup hinzufügen.
Wenn sich der Zucker aufgelöst hat und die Mischung glatt ist, die Pekannüsse zugeben. Bei mittlerer Hitze unter häufigem Rühren köcheln lassen. Den Topf von der Kochstelle nehmen und die Vanilleessenz einrühren. Ein Drittel der Quarkfüllung auf dem Teigboden in der Springform verteilen und mit einem Drittel des Nuss-Sirup beträufeln. Der Sirup soll die Füllung nicht gleichmäßig überziehen, sondern kleine Rinnsale bilden. Ein weiteres Drittel der Quarkmasse einfüllen und mit dem Sirup beträufeln. Das Ganze mit der restlichen Füllung und dem verbliebenen Sirup wiederholen.
Den Kuchen etwa eine Stunde bei 180 °C backen, bis er leicht gebräunt ist. Auf Raum-temperatur abkühlen lassen, dann aus der Springform nehmen und in den Kühlschrank stellen. Für die Glasur alle Zutaten miteinander verrühren. Den abgekühlten Käsekuchen mit der Glasur überziehen und mit den kandierten Pekannüssen verzieren.
Tipp: Die kandierten Pekannüsse kommen als letztes auf den Kuchen, sollten aber als erstes zubereitet werden, damit die Zuckerschicht fest werden kann.

 
Käsekuchen mit Rosinen

Zutaten:
500 g Mehl
500 g Zucker
250 g Butter
5 Eier
1 Packung Backpulver
1 kg Magerquark
1 Zitronenaroma oder 1/2 Zitrone; Saft und Schale
1/2 l Milch,
125 g helle Rosinen
50 ml Rum (54%)
1 Packung Vanillezucker.

 

Zubereitung:
Mehl, Zucker, Butter und die Eier miteinander verrühren. Backpulver hinzugeben und alles gut miteinander vermengen. Die Rosinen vorher (über Nacht) in den Rum einlegen. Quark, Zitronenaroma (oder Zitronensaft und geraspelte Schale), Vanillezucker und die eingelegten Rosinen mit der Milch vermengen. Den Teig auf den Boden einer Springform verteilen. Die Quarkmasse darübergeben. Den Kuchen in den vorgeheizten Backofen (200 °C/Umluft nur auf 180 °C) geben und gut 1 Stunde backen.
Tipp: Den Kuchen ganz langsam abkühlen lassen, sonst fällt er zusammen!

 
Karottenkuchen mit Honig

Zutaten:
200 g feingeriebene Möhren
200 g Hirsemehl
200 g Honig
100 g Butter oder Margarine
100 g gemahlene Mandeln
4 Eiweiß - 4 Eigelb
3 EL Zitronensaft
1 Prise Salz,
1 Prise Lebkuchengewürz
1/2 Packung Backpulver
Vollkorn-Semmelbrösel, Fett für die Form

 

Zubereitung:
Den Backofen auf 180 °C (Gas Stufe 2) vorheizen. Eine Kastenform (29 x 10,5 cm; 1,5 l Inhalt) einfetten und mit Vollkorn-Semmelbrösel ausstreuen. Eier trennen, Eigelb mit Honig cremig rühren. Nach und nach die zimmerwarme Butter oder Margarine unterschlagen. Lebkuchengewürz (eine Mischung aus Zimt, Nelken, Piment, Macis und Kardamom), Zitronensaft, Salz, Mandeln und Möhren nach und nach zugeben. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und unter den Teig rühren.
Die Eiweiß steifschlagen und unter die Masse heben. Den Teig in die vorbereitete Form füllen und im vorgeheizten Backofen 50-60 Minuten backen.
Den Kuchen erkalten lassen, in einer Dose gut verschlossen im Kühlschrank lagern. Bleibt bis zu 2 Wochen frisch. Varianten: Sie können den Kuchen natürlich auch mit Rosinen oder anderen Trockenfrüchten anreichern.
Tipp: Bei Kindern kommen kleine Küchlein besonders an. Sie können den Teig in kleine Papiermanschetten füllen. Die Backzeit verringert sich dann allerdings auf 15-20 Minuten.

 
Marmorkuchen mit Preiselbeeren

Teig:
300 g Butter
300 g Zucker
300 g Mehl,
5 Eier
370 g Glas Preiselbeeren
3 EL Kakao, 2 TL Backpulver
evtl. Vanillezucker, Fett & Paniermehl für die Form
Puderzucker; zum Bestäuben.

 

Zubereitung:
Fett und Zucker schaumig schlagen. Nach und nach die Eier unterrühren. Mehl esslöffelweise zufügen. Teig halbieren. Unter eine Hälfte Kakao und gut abgetropfte Preiselbeeren rühren. Napfkuchenform fetten und mit Paniermehl ausstreuen, hellen und dunklen Teig abwechselnd einfüllen. Im vorgeheizten Backofen bei 175 °C ca. 1 Stunde backen. 10 Minuten ruhen lassen. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

 
Mohnkuchen mit Streusel
Hefeteig:
500 g Mehl
1 Packung Trockenhefe 7g =
halber Würfel Frischhefe
75 g Zucker,
1 Packung Vanillinzucker
Salz
75 g Butter; zerlassen
1/4 l Milch; lauwarm
Belag:
500 g gemahlener Mohn
125 g Zucker
75 g Butter; zerlassen
1/8 l Milch
1 Packung Vanillinzucker
4 Tropfen Backöl Zitrone, 1/2 TL Zimt,
1 EL Honig, (evtl.) 75 g Rosinen.
Mohnkuchen

Streusel:
200 g Mehl,
100 g Zucker
100 g Butter; in Flöckchen
1 Packung Vanillinzucker, 1 Prise Zimt,

 

Zubereitung:
Hefeteig: Mehl in eine Schüssel sieben und sorgfältig mit der Hefe mischen. Zucker, Vanillinzucker, Salz, Butter und die Milch hinzufügen, die Zutaten mit einem Handrührgerät mit Knethaken zuerst auf niedrigster, dann auf höchster Stufe in etwa 5 Minuten zu einem Teig verarbeiten, sollte er kleben, noch etwas Mehl hinzufügen. Den Teig solange an einen warmen Ort stellen, bis er etwa doppelt so hoch ist, und ihn anschließend nochmals durchkneten. Den Teig auf einem gefetteten Backblech ausrollen.
Belag: Mohn mit heißem Wasser überbrühen, etwas quellen lassen, gut abtropfen lassen, und den Zucker, Vanillinzucker, Backöl, und Zimt zufügen. Das Ganze mit der Butter, Milch und dem Honig mischen und zu einer streichfähigen Masse verrühren. Die Rosinen unterheben, die Masse abkühlen lassen und gleichmäßig auf den Teig streichen.    Streusel: Mehl in eine Schüssel sieben, Zucker, Vanillinzucker, Zimt und die Butter dazugeben, zu Streuseln vermengen, gleichmäßig auf den Belag streuen.
Den Kuchen in den auf 175 °C vorgeheizten Backofen geben und 25 - 30 Min. backen.

 
Quark-Ölteig (Grundrezept)

Zutaten:
300 g Weizenmehl
150 g Quark; (trocken)
6 EL Öl
1 Ei
2 EL Milch; mehr bei Bedarf
75 g Zucker
1 Prise Salz,
Zitronenschale oder Vanille
1 Packung Backpulver
Butter; fürs Blech

 

Zubereitung:
Quark, falls sehr feucht, mit einem Tuch gut auspressen, oder einige Tage im Tuch abhängen. Quark mit Öl, Ei, Milch, Zucker, wenig Salz und etwas abgeriebener Zitronenschale oder Vanillezucker gut verrühren, bis Masse gleichmäßig gebunden ist. Die Hälfte des mit Backpulver gemischten und gesiebten Mehles unterrühren. Rest der Mehl-Backpulver-Mischung rasch unterkneten, bis Teig glatte und gleichmäßige Beschaffenheit hat. Teig je nach Verwendung auswellen bzw. auf gebuttertem Blech ausdrücken, mit zerlassener Butter bestreichen, belegen oder füllen oder nach Belieben formen.
Backen auf gefettetem Blech bei Mittelhitze von 180-200 °C, mit Obstbelag bei 200-220°C. Backdauer für Plattenkuchen 20-30 Minuten, für Kranzkuchen etwa 45 Minuten, je nach Dicke des Kuchens. Nach dem Backen Kuchen nur kurz abkühlen lassen, dann vom Blech oder aus Form lösen, auf Kuchengitter erkalten lassen. Gebäck aus Quark-Ölteig schmeckt am besten frisch!
Verwendungsmöglichkeiten:
Quark-Ölteig ist einfach und wenig arbeitsaufwendig in der Herstellung. Er ist sehr vielseitig zu verwenden, z.B. an Stelle von mittelfestem Hefeteig für Blechkuchen verschiedener Art wie Butter- und Zuckerkuchen, Streuselkuchen, Apfelkuchen, Zwetschgenkuchen, Nusskranz, Apfeltaschen, Schnecken u.a.m. Verwendung auch zu salzigem gefülltem Gebäck, z.B. in Teig gebackenen Würstchen oder Schinkenrollen - dafür Teig ohne Zucker und ohne Vanille oder Zitronenschale herstellen!
Gebäck aus Quark-Ölteig kann nach dem Backen auch eingefroren werden.

 
Rhabarberkuchen
Zutaten:
500g Rhabarber; in Stücke
125g Mehl; gesiebt (1)
125g Butter,
350g Zucker; (1)
1 Ei
500g Mehl; gesiebt (2)
1 TL Salz
1 TL Backpulver
250 ml Milch
1 TL Vanillezucker
125g Zucker; (2)
1 TL Zimt
Rhabarberkuchen
 

Zubereitung:
Rhabarber und Mehl (1) mischen (die Rhabarberstücke müssen mit dem Mehl gut überzogen werden), ziehen lassen. Butter und Zucker (1) cremig aufschlagen, bis der Zucker sich weitgehend aufgelöst hat. Ei einarbeiten. Mehl mit Salz und Backpulver vermischen; Mehl (2) und Milch zugeben und gut mischen. Rhabarber und Vanillezucker unterrühren, die ausgebutterte und ausgemehlte Cakeform damit füllen. Zucker (2) mit Zimt vermischen, Kuchen damit bestreuen. Im auf 180 C vorgewärmten Ofen, 35 bis 40 Minuten backen.

 
Rumkuchen

Teig:
250 g Margarine
200 g Zucker
250 g Mehl
1/2 Packung Backpulver
5 Eier

Buttercreme:
1 Packung Vanillepudding
400 ml Milch
150 g Puderzucker
175 g Butter
 250 g Butterkekse, Rum

Glasur:
1 Ei
100 g Puderzucker
1 EL Kakao
125 g Palmin
oder Kokosfett

     

Zubereitung:
Mit den Teigzutaten einen Rührteig zubereiten und auf einem Blech bei 200 °C auf der 3. Stufe ca. 12 Minuten backen. Den Kuchen gut auskühlen lassen oder schon einen Tag zuvor zubereiten.
Die Butter für die Buttercreme schaumig schlagen, Puderzucker einrühren. Den mit 400 ml Milch zubereiteten Vanillepudding (nachdem er abgekühlt ist) löffelweise unterrühren. Die Buttercreme auf den Teig streichen. In einem tiefen Teller Rum mit etwas Wasser ver-mischen, die Butterkekse einzeln kurz eintauchen und auf die Buttercreme legen. Ei mit dem Puderzucker verrühren und den Kakao dazugeben. Das Palmin schmelzen (nicht kochen) und nach und nach zur Ei-Zucker-Kakao-Masse geben. Den Kuchen glasieren.

 
Russischer Zupfkuchen mit Magerquarkfüllung

Teig:
300 g Mehl
200 g Margarine
25 g Kakao
1 TL Backpulver
125 g Zucker
1 Packung Vanillezucker
1 Fläschchen Buttervanille
1 Prise Salz
1 Ei

Füllung:
1 kg Magerquark
200 g Zucker
1 Packung Vanillezucker
4 Eier
1 Packung Käsekuchenhilfe
125 g Butter
zerlassen und abgekühlt
  
  

 
     

Zubereitung:
Teig: Mehl, Kakao und Backpulver mischen und in eine Rührschüssel sieben. Die übrigen Zutaten hinzufügen, mit dem Handrührgerät (Knethaken) zunächst kurz auf niedrigster, dann auf höchster Stufe gut durcharbeiten. Anschließend auf der Arbeitsfläche zu einem glatten Teig verkneten. Eventuell noch etwas Mehl unterkneten. Gut 1/3 des Teiges auf dem Boden einer Springform (28 cm Durchmesser) ausrollen. Vorher am besten mit Backpapier auslegen. Aus 1/3 des übrigen Teiges einen ca. 4 cm hohen Rand formen.
Zutaten der Füllung in eine Rührschüssel geben, mit dem Handrührgerät (Rührbesen) zu einer einheitlichen Masse verrühren, in die Form geben und glattstreichen. Den restlichen Teig in Stückchen zupfen und auf der Füllung verteilen. Bei 175 °C (vorgeheizt) etwa 1 Stunde backen. Kuchen 10 Minuten in der Form auf einem Küchenrost auskühlen lassen. Spring-formrand entfernen, Boden lösen, Kuchen erkalten lassen. Der Kuchen kann gut 1-2 Tage vor dem Verzehr gebacken werden und gekühlt gelagert werden.

 
Sauerkirschenkuchen

Teig:
300 g Mehl
150 g Zucker
150 g Butter
1 Ei - 1 Eigelb
1/2 Zitrone; Saft
1 Eigelb; zum bestreichen

Füllung:
750 g Sauerkirschen; entsteint
150 g Zucker
2 Nelken

 

Zubereitung:
Kirschen, Zucker und Nelken in eine Pfanne geben und ca. 15 Minuten kochen, bis fast alle Flüssigkeit verdampft ist und ein Kompott entstanden ist. Auskühlen lassen und Nelken entfernen. Für den Teig, Mehl und Zucker in eine Schüssel geben. Butter in Stückchen beifügen. Die Masse zwischen den Fingern schnell zu einer krümeligen Masse verreiben. Eigelb, Ei und Zitronensaft beifügen, die Masse schnell kneten, nur solange bis sie zusammenhält. 30 Minuten kühlstellen. Zwei Drittel des Teiges zu einer Rondelle auswallen. Das eingefettete Kuchenblech damit auslegen, dabei soll der Teigrand den Blechrand 3 cm überragen. Das Kompott darauf verteilen und glattstreichen. Den überstehenden Teigrand über die Füllung legen. Restlicher Teig auswallen, mit dem Teigrädchen ca. 3 cm breite Streifen schneiden und diese gitterartig auf dem Kuchen auslegen. Mit einem Messerrücken ein Muster in den Rand drücken. Das Teiggitter mit verquirlten Eigelb bestreichen.
Im 180 °C heißen Ofen 40 Minuten backen.

 
Anmerkung von Mel: Bei mir hat sich Besuch angekündigt und ich hatte nicht gerade viele Zutaten Zuhause. Daher passte dieses Rezept wirklich perfekt. Ich habe den Kuchen gebacken und muss sagen: er ist SUPER! sehr lecker, unglaubliches Kirscharoma (habe gefrorene Sauerkirschen genommen) und einfach sehr, sehr lecker. Optisch sieht er mit einem Gittermuster oben wirklich aus wie vom Konditor. Kann ich wirklich weiterempfehlen, besonders auch für diejenigen, die ungeübt sind.
 
Sandkuchen

Zutaten:
200 g Butter; weich
200 g Puderzucker
250 g Stärke
1 Packung Vanillinzucker
3 Eier
1/2 TL Backpulver
1 Prise Salz
1 EL Rum
Dosenmilch, Fett; für die Backform

 

Zubereitung:
Die weiche Butter mit Puderzucker, Vanillinzucker, Eiern, Stärke, Backpulver, Salz und Rum in eine Rührschüssel geben. Mit einem Handrührgerät in sieben Minuten cremig rühren. Eine Kastenform von 30 Zentimeter Länge ausfetten. Den Teig einfüllen und die Oberfläche mit Dosenmilch bestreichen. Im vorgeheizten Backofen so tief wie möglich bei
150 bis 175 °C 95 bis 105 Minuten backen
.

Tipp: Wenn der Kuchen oben dekorativ aufreißen soll, Dosenmilch weglassen und auf die Oberfläche in der Mitte einen Streifen Zucker streuen.

 
Schokoladenkuchen

Teig:
65 g Mehl
65 g Maisstärke
160 Gramm Zucker
30 g Kakao
1 TL Backpulver
4 Eigelb
4 Eiweiß
3 EL warmes Wasser

Füllung:
1/2 Liter Sahne
2 Packung Sahnesteif
2 EL Kakao
3 EL Puderzucker
3 EL Rum
Deko:
kandierte Kirschen Schokoladenstreusel

 

Zubereitung:
Eigelb mit Wasser und Zucker gut schaumig rühren. Steifgeschlagenen Eischnee auf die Eicreme geben. Maisstärke, Mehl, Kakao und Backpulver gut vermischen, darüber sieben, und alles unter die Eigelbcreme ziehen. Den Teig in eine gut gefettete Kranzform füllen und 30-40 Minuten bei 180-200°C (Gasstufe 2-3) backen. Den erkalteten Kranz zwei mal durchschneiden.
Für die Füllung die Sahne eine Minute schlagen. Sahnesteif, Kakao und Puderzucker sieben, gut vermischen, einstreuen und die Sahne fertig steif schlagen. Den Kranz mit Rum beträufeln und mit 2/3 der Sahne füllen. Mit dem Rest den Kranz von außen bestreichen. Den Schokoladenkuchen mit Schokostreuseln, weißer Sahne und Kirschen garnieren.

 
Streuselkuchen
Zutaten:
500 g Weizenmehl
100 g Zucker
20 g Hefe
65 g Butter o. Margarine
1/4 Liter Milch

Zutaten für die Streusel:
250 g Weizenmehl
150 g Zucker
150 g Butter
1 TL Zimt; n. Geschmack mehr.

 

Zubereitung:
Das Mehl in die Backschüssel geben, und eine kleine Tasse voll zurückbehalten. Anschließend die zerbröckelte Hefe mit 1 TL Zucker und 4-6 EL warmer Milch anrühren, die Mischung in eine Vertiefung inmitten des Mehls geben. Wenn die Hefe anfängt zu "gehen", alle Zutaten, auch die geschmolzene, aber abgekühlte Butter und eine Prise Salz dazugeben, dann die Milch nach und nach angießen und rühren bis der Teig blasig wird. Er läßt sich dann gut mit den Händen verarbeiten, das restliche Mehl wird dazugegeben; darauf achten, das der Teig geschmeidig bleibt und keinesfalls zu fest wird.
Den Teig an einem warmen Ort gehen lassen bis sich sein Volumen verdoppelt hat. Dann wird er noch mal leicht durchgeknetet, und auf einem gefetteten Backblech ausgerollt.

 

Zubereitung der Streusel:
Zuerst das Mehl mit Zucker und Zimt verrühren, dann die zu kleinen Flöckchen aufgeteilte Butter dazugeben. Mit den Fingerspitzen oder mit zwei Gabeln ist alles recht schnell zu Streuseln mischen. Dann die Streusel auf dem Teig verteilen und den Kuchen im vorgeheizten Ofen bei sehr guter Mittelhitze 20-30 Minuten backen.

 
Zupfkuchen

Zutaten:
Knetteig:
400 g Mehl
250 g Margarine
200 g Zucker
2 Eier
1 Packung Backpulver, 1 Packung Vanillezucker, 10 g Kakao
Füllung:
500 g Magerquark
250 g Butter
150 g Zucker, 1 Zitrone gepreßt
1 Packung Vanillezucker, 1 Packung Vanillepuddingpulver, 3 Eier

 

Zubereitung:
Den Knetteig vorbereiten und die Hälfte des Teiges in eine Springform geben.
Füllung: Quark, Butter, Zucker, Zitronensaft, Vanillezucker, Vanillepuddingpulver, Backpulver zu einer Masse verrühren und zum Schluß die 3 Eiweiß zu Schnee schlagen und unterheben. Auf den Boden streichen. Den Rest des Knetteiges über die Masse zupfen. Backzeit: E-Herd: 180 °C, 60-90 Minuten Gasherd: Stufe 2, 60-90 Minuten. Den erkalteten Kuchen mit Puderzucker bestreuen. Der Kuchen kann 2 Tage vorher gebacken werden.

 
Tipp von Anne Mund: Den Zupfkuchen nach dem Erkalten nicht mit Puderzucker bestreuen, sondern mit Zartbitterkuvertüre ummanteln.
 
Anmerkung: Getestet von Regina Grimm - Ich habe den Zupfkuchen schon 2 mal ausprobiert und er gelingt mir immer besser.
Es ist ein ganz leckerer Kuchen den ich nur weiterempfehlen kann.

Anmerkung: Ich habe den Russischen Zupfkuchen ausprobiert, und er ist super geworden, war gleich weg! Mach ich jetzt öfters. C. Wagner
 
Maßeinheiten
Saison
Torten
Mengenverhältnis bei Hefe / Trockenhefe - Ein Würfel Frischhefe (42 Gramm) entspricht zwei Packungen Trockenhefe mit 7 Gramm.
Seitenanfang
Startseite
ExQuisine.de
 ® 2003 Cuisine deluxe
 
Food Poster
Cocktailrezepte